Autor Thema: Luther und die Aufklärung: ein Bärendienst an der Religion?  (Gelesen 2394 mal)

René

  • Mitglieder
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Wir haben gestern bei unserem Gesprächsabend kurz das Thema angeschnitten, ob Martin Luther ein Aufklärer war bzw. sein wollte.

Die Bibelübersetzung in eine für alle verständliche Sprache deutet zunächst darauf hin, da die Gläubigen aus der Abhängigkeit von den Priestern heraustreten und die inhalte der Religion allgemein diskutierbar werden. Dieser Auslegung wurde entgegengehalten, dass Luther mitnichten den Glauben rational diskutierbar machen wollte, sondern schlicht von Misstrauen gegenüber der katholischen Kirche erfüllt war. Das direkt verständliche Bibelwort sollte die Gläubigen für die Religion stärker einnehmen, als es die katholische Messe vermochte. Es ging darum, die Lehre besser zu empfangen, nicht, sie zu verändern.

Gleichwohl hat Luther der Religion m.E. einen „Bärendienst“ erwiesen, indem er sie von einer eher symbolisch-festlichen auf eine verbale Ebene brachte und sie damit kritisierbar machte. Möglicherweise hat Luther damit sogar das Ende der christlichen Religion eingeläutet, denn Religion hat m.E. einen schweren Stand in einer evidenzbasierten, kritischen Diskussion. Es ist sicher kein Zufall, dass Wissenschaftlichkeit in unserer Gesellschaft einen relativ großen, Religion aber einen relativ kleinen Platz einnimmt.

Im Lutherjahr könnte man sich nun fragen, was Luthers Intention nun tatsächlich gewesen ist: Wollte er der Aufklärung Vorschub leisten, oder ist er ein Aufklärer wider willen? Hat er in seinem Sinne etwas erreicht, oder letztendlich der eigenen Sache geschadet?

Glaubt man der evangelischen Kirche heute, so brachten die Reformatoren das Licht der Aufklärung. Diese Meinung hat eine lange Tradition, wie folgender Link verrät: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-28239 Dort heißt es aber auch, die Reformatoren seien von der Volksaufklärung des 18. Jh. publizistisch instrumentalisiert, also vereinnahmt worden.

Was mir daran schleierhaft ist, ist die Frage, wie sich die Kirche, auch wenn es die evangelische ist, eigentlich positiv auf die Aufklärung beziehen kann. Aus meiner Sicht führt Aufklärung in den Agnostizismus. Hat die evangelische Kirche ein Interesse an ihrer eigenen Abschaffung? Ist sie ein unfreiwilliger Ausläufer eines von Luther unfreiwillig begonnenen Prozesses, der sich im Verschwinden der Religion vollendet? Sitzen vielleicht sowohl Luther damals auch auch die ev. Kirche heute einem tragischen Selbstmissverständis auf, der Religiosität zu dienen, indem sie Rationalität zulassen? Das spräche für die „Bärendienst“-These…

Sven

  • Mitglieder
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 168
    • Profil anzeigen
Re: Luther und die Aufklärung: ein Bärendienst an der Religion?
« Antwort #1 am: 2017-03-29, 00:10:35 »
Der Bärendienst-Hypothese widerspricht Kollege F. Nietzsche:


Zitat
Kapitel 58–61

Diese politische Zerstörungskraft des Christentums, die sich gegen alles Vornehme gerichtet habe, sieht Nietzsche in der Geschichte bestätigt. Das Christentum habe zuerst die Erbschaft der Antike, besonders des römischen Reichs, zerstört; später dann die maurisch-islamische Kultur Spaniens und in den Kreuzzügen die weit überlegene orientalische Kultur. Die letzte große Chance auf Besserung sieht Nietzsche in der Renaissance: Hier sei alles zu einem Sieg der höheren Kultur über das Christentum vorbereitet gewesen, und gerade im Zentrum des Christentums, in Rom. Dies habe aber die Reformation verhindert.

    „Luther sah die Verderbniss des Papstthums, während gerade das Gegentheil mit Händen zu greifen war: die alte Verderbniss, das peccatum originale, das Christenthum sass nicht mehr auf dem Stuhl des Papstes! Sondern das Leben! Sondern der Triumph des Lebens! Sondern das grosse Ja zu allen hohen, schönen, verwegenen Dingen! … Und Luther stellte die Kirche wieder her: er griff sie an …“

– Kapitel 61: KSA 6, S. 251

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Antichrist


Lakai_Ecu_Zorn

  • Mitglieder
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 304
    • Profil anzeigen
Re: Luther und die Aufklärung: ein Bärendienst an der Religion?
« Antwort #2 am: 2017-12-19, 23:42:56 »
Wir hatten doch Lichtenberg hier in Göttingen, da finde ich es schade, überhaupt über 1500 und Thesenschlag zu reden. Lutherjahr? Vielleicht Lutter, im Sinne von Fluss.
1 15 5

Lakai_Ecu_Zorn

  • Mitglieder
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 304
    • Profil anzeigen
Re: Luther und die Aufklärung: ein Bärendienst an der Religion?
« Antwort #3 am: 2017-12-19, 23:44:31 »
I would rather believe in a god that knows how to dance, war das nicht von 14=N?
1 15 5